Ausbildung zur Elektronikerin / zum Elektroniker

azubi-elektro.jpg

Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik

  • Brauche ich extra Arbeitskleidung und Werkzeug?
  • Wie sind die Arbeitszeiten?
  • Wohin und wie oft muss ich zur Berufsschule?
  • Wie lange dauert die Ausbildung?
  • Welchen Schulabschluss brauche ich?
  • Lerne ich bei den Stadtwerken alles, was zu dem Berufsfeld gehört?

 

Die Voraussetzungen für eine Ausbildung zur Elektronikerin / zum Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik bei der Stadtwerke Buxtehude GmbH sind ein guter Schulabschluss und jede Menge Lust, Neues zu lernen.

Die Ausbildungszeit beträgt 3 1/2 Jahre. In dieser Zeit wird die Berufsschule in Buxtehude besucht, im 1. Jahr 2 Tage pro Woche im 2. bis 4. Jahr 1 Tag. Außerdem finden in der gesamten Ausbildungszeit 9 Lehrgänge (jeweils 1 Woche) in Lüneburg oder Stade statt, die von der Handwerksinnung organisiert werden.

Eine Ausbildung zur Elektronikerin / zum Elektroniker Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik bei der Stadtwerke Buxtehude GmbH umfasst:

Lager Material- und Werkzeugkunde
Dokumentationsbüro Maßskizzen und Zeichnungen
1 + 20 kV-Netz, Straßenbeleuchtung, Hausanschlüsse, Zähler- und Messwesen Verlegen von Netzkabeln, Herstellen von Hausanschlüssen, Erstellen und Wartung von Straßenbeleuchtungsanlagen, Setzen und Wechseln von Zählern usw.
Fernwirktechnik, Netzleitstelle, Installation und Betriebstechnik Gebäudeinstallation, Lichttechnik, Telefonanlagen, Fernmeldetechnik, Datenübertragungen und Netzwerktechnik
Fünf verschiedene Fachabteilungen im technischen und kaufmännischen Bereich Einblicke in die technische und kaufmännische Verwaltung und Kennenlernen von firmeninternen Abläufen

 

Um unseren Auszubildenden alle Zweige des Berufs Elektroniker nahe zu bringen, werden sie jeweils 1 Monat in ein Unternehmen der Metallverarbeitung und in ein bis zwei Elektro-Handwerksbetriebe entsendet, um dort die zusätzlichen Kenntnisse zu erwerben.

Weiterhin werden sie innerhalb der Ausbildung ein Jahr lang bei der Stadtentwässerung tätig sein und somit auch einen weiteren interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsplatz in einer zukunftssicheren Branche kennenlernen.

Alle zwei Wochen einen Arbeitstag haben die Azubis Unterricht in der E-Werkstatt, um dort vorgegebene praktische und theoretische Übungsaufgaben zu lösen und mit ihrem Ausbilder Probleme und Schwierigkeiten zu besprechen.

Bereits vor dem Ausbildungsbeginn werden für die Auszubildenden Arbeitsschuhe (Sicherheitsschuhwerk), Arbeitskleidung, Werkzeuge und persönliche Schutzausrüstung bestellt, so dass die Kleider- und Werkzeugfrage schon vom ersten Tag an geklärt ist.

Weiterhin können die Auszubildenden an einem Vorbereitungskurs der Handwerksinnung etwa 1/4 Jahr vor den Prüfungen Teil 1 und 2 teilnehmen. Die Lehrgangsgebühren tragen die Stadtwerke Buxtehude.

Die Kernarbeitszeit für Meister, Monteure und technische Auszubildende ist montags bis donnerstags von 7.00 bis 16.00 Uhr, dazwischen ist eine Mittagspause von 30 Minuten. Am Freitag wird von 7.00 bis 12.00 Uhr gearbeitet.