Kontakt

Kontakt

Kundencenter
04161 727 -555
04161 727 -419
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Entstörungsdienst
04161 72 72 72

Öffnungszeiten

Kundencenter
Mo–Do: 7:30–17:00 Uhr
Fr: 7:30–15:00 Uhr

Technische Abteilung
Mo–Do: 7:00–16:00 Uhr
Fr: 7:00–12:00 Uhr

stadtwerke buxtehude logo icon stadtwerke buxtehude logo icon stadtwerke buxtehude logo icon auqarella stadtwerke buxtehude logo icon heidebad stadtwerke buxtehude logo icon stadtentwaesserung

Aktuelles

19. August 2022

Neue Preise für Erdgas ab 1. Oktober 2022

Die Stadtwerke Buxtehude passen 1. Oktober 2022 die Erdgaspreise an. Neue Umlagen und gestiegene Beschaffungskosten machen eine Preiserhöhung unumgänglich. Die Abschläge steigen deutlich. Im Marktvergleich sind die Preise nach wie vor günstig.

Das sich aus dem russischen Angriff auf die Ukraine mittlerweile eine waschechte Energiekrise entwickelt hat, weiß mittlerweile jeder. Die Tagespresse wird dominiert von Berichten über die Gasspeicherstände, die dramatischen Preisentwicklungen und aberwitzige Pipelineausfälle wegen einer einzigen Turbine. Die Energiepreise sind in Deutschland in diesem Jahr extrem gestiegen, einige Versorger sind bereits in der dritten oder vierten Preiserhöhungsrunde.

Im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Buxtehude konnte davon bisher kaum die Rede sein. Dank der sehr vorausschauenden Energiebeschaffung liegen die Preise der Tarifkunden immer noch auf dem Vorkriegsniveau. Dass es in der Energiewirtschaft keine gallischen Dörfer gibt und die Preiswelle auch irgendwann hier ankommt, dürfte aber niemanden überraschen.

Die Erdgaspreise der Stadtwerke Buxtehude steigen in den üblichen Tarifen um 4,95 Cent/kWh netto. Das bedeutet für einen Musterhaushalt mit 18.000 kWh Jahresverbrauch einen Mehraufwand von 1.060 € brutto – bei der derzeit noch gültigen Umsatzsteuer von 19%. Diese soll nach Ankündigung der Bundesregierung noch auf 7% gesenkt werden, was dem Musterhaushalt etwa 107 € Entlastung p.a. bringen würde.

In der Begründung der Preisanpassung sind vier Elemente zu nennen. Die neu eingeführte Gasbeschaffungsumlage beträgt 2,419 Cent/kWh netto und soll sicherstellen, dass die Gasimporteure ihre durch Lieferausfälle gestiegenen Kosten weitergeben können. Die ebenfalls neue Gasspeicherumlage mit 0,059 Cent/kWh netto refinanziert die Befüllung der Gasspeicher und erhöht damit unsere Versorgungssicherheit im Winter. Außerdem wurde die Bilanzierungsumlage mit 0,57 Cent/kWh netto festgelegt, um den Einsatz von Regel- und Ausgleichsenergie zu kompensieren. Alle drei Kostenbestandteile werden zum 01.10.2022 aktiv. Die noch fehlenden 1,9 Cent/kWh netto betreffen den sogenannten Versorgeranteil (Kosten für Beschaffung, Vertrieb und Verwaltung) und spiegeln insbesondere die veränderte Beschaffungslage wieder. Die Erdgas-Handelspreise sind am Kalkulationstag binnen eines Jahres um 740% gestiegen.

Geschäftsführer Stefan Babis findet offene Worte: „Unser Ziel ist stets, unseren Kunden faire und bezahlbare Preise anzubieten. Die oben genannten Entwicklungen bedauern wir daher zutiefst und bereiten uns Sorge. Es ist leider sehr wahrscheinlich, dass noch im Laufe diesen Winters weitere Preisanpassungen nötig sein werden, weil insbesondere die neue Gasbeschaffungsumlage alle drei Monate an den neuen Bedarf angepasst wird. Auch die befürchteten Versorgungsausfälle sind leider nicht mehr auszuschließen.“

Aktuelle Informationen zur Lage der Gasversorgung in Deutschland stehen auf der Internetseite der Bundesnetzagentur (www.bundesnetzagentur.de). Auf der Internetseite des Finanzministeriums (bundesfinanzministerium.de) sind viele Informationen zu den Entlastungen durch steuerliche und unterstützende Maßnahmen zu finden.

Für eine möglichst exakte Abrechnung empfehlen die Stadtwerke ihren Kund*innen, den Erdgaszähler zum 01.10.2022 abzulesen und die Werte über das Online-Kundenportal an die Stadtwerke zu übermitteln. Auf den versendeten Preisanpassungsschreiben ist zur einfachen Anwendung ein persönlicher QR-Code gedruckt.

Auf Grund der Höhe des Preisanstiegs reicht leider der bisherige Abschlagsbetrag nicht mehr aus. Um die Überraschung einer hohen Nachforderung zu vermeiden, werden dem Preisanpassungsschreiben (mit wenigen begründeten Ausnahmen) auch neue Abschlagspläne beiliegen. Diese gelten bereits mit der Abbuchung Anfang Oktober. Bei der Ermittlung des Teilbetrags wurde bereits eine Umsatzsteuersenkung auf 7% angenommen, auch wenn dies aus rechtlichen Gründen nicht auf dem Abschlagsplan angedruckt ist.

Einen ernst gemeinten Rat haben die Stadtwerke Buxtehude noch: Alle Bürger*innen sollten sich spätestens ab jetzt mit Ihren individuellen Energieeinsparpotenzialen beschäftigen und den Verbrauch senken! Eine Reduzierung der Raumtemperatur oder verkürzte Duschzeiten bewirken eine Menge. Informationen hierzu stehen u.a. auf der Homepage der Stadtwerke Buxtehude unter https://www.stadtwerke-buxtehude.de/stadtwerke/energiespartipps.

Natürlich steht das Team vom Kundenservice der Stadtwerke Buxtehude für alle Fragen rund um die Energieversorgung bereit, wie immer Online, persönlich vor Ort oder per Telefon unter 04161 727-555.

logo stadtwerke buxtehude
Stadtwerke Buxtehude GmbH, Ziegelkamp 8, 21614 Buxtehude